Das Kirchenjahr in Bildern

Zu Ostern war Neuffen für einen Tag musikalisch der Mittelpunkt der Welt

„Wenn Amerika und Afrika sich im Gottesdienst am Ostermontag in Neuffen begegnen, dann ist die Kirche St. Michael für einen Tag musikalisch der Mittelpunkt der Welt“.

 

Mit diesen Worten hatte Pfarrer Mutombo am Ostermontag die Gottesdienstbesucher aus Nah und Fern in der voll besetzten Kirche St. Michael in Neuffen begrüßt – und der Funke sprang rasch auf Alle über. Afrikanische Rhythmen gepaart mit Amerikanischer Gospelmusik sorgten erneut für einen kurzweiligen Gottesdienst zum Abschluss der Osterfeiertage.

 

Jimmi Love, früheres Mitglied der Golden Gospel Singers aus den USA, brachte die Menschen in der Kirche zusammen mit Evi Sturm gleich zu Beginn mit „Halleluja“ zum begeisterten Mitsingen und Mitklatschen. Seine unvergleichliche Stimme sorgte im Verlauf des Gottesdienstes mehrfach für Gänsehautmomente – vor allem beim Lied zum Gedenken an seine verstorbene Mutter.

 

Mit dem Einstieg des gemischten afrikanischen Chores Boboto wurde die Lebensfreude der Christen zur Auferstehung Jesu fühlbar – traditionelle afrikanische Gesänge und Tänze brachten die Kirche wiederholt zum Beben. Das wunderschöne afrikanische Lied zum Gloria wird den vielen kleinen und großen Besuchern ebenso im Gedächtnis bleiben wie das begeistert von allen mitgesungene „Amen“ von Jimmi Love.

 

Akrobatische Tanzeinlagen der afrikanischen Sängerinnen und Sänger auf dem Kirchenvorplatz rundeten die gelungene Feier am Ostermontag ab.

Bilder: M. Heinz, C. Galka

Karsamstag - Osternacht

Bilder: C. Galka

Aktion SoliBrot in der Osternacht

Die Ministranten unserer Kirchengemeinde beteiligten sich an der Aktion

 

SOLIBROT

schmeckt gut und tut gut!

 

 

 

 

Durch den Verkauf von kleinen Brotlaiben nach dem Gottesdienst in der Osternacht in Beuren unterstützen unsere Ministranten das von ihnen ausgesuchte Projekt "Gegen Kinderarbeit in Indien".

 

Herzlichen Dank an die Bäckerei Hirn aus Neuffen für das Backen der Osterbrote.

Bilder: C. Galka

Gründonnerstag und Karfreitag

Bilder: A. Galka, C. Galka

Familiengottesdienst am Palmsonntag

Bilder: C. Galka

Kreuzweg der Jugend - nicht nur für die Jugend

Der letzte Satz des Evangeliums nach Matthäus gibt ein Versprechen Jesu Christi wieder: Ich bin bei euch bis ans Ende des Lebens, bis ans Ende der Welt.

 

Jesu nahm vor 2000 Jahren sein Kreuz auf sich. Er stand für seine Botschaft ein. Das ist sein Weg bis heute: Er geht mit uns durch diese Welt. Er trägt sein Kreuz auch durch mein Leben, meine Stadt, meine Straße. Mittendrin oder beiläufig. Echt und jetzt.

 

Immer #beieuch und damit immer #beimir.

 

#beimir - als Hashtag, als Doppelkreuz: Ein Kreuz, das für den Weg Jesu damals steht; ein Kreuz, das für den Weg Jesu heute steht. Jesu Kreuzweg führt durch mein Leben. Und verändert etwas.

Bilder: C. Galka

Eindrücke vom Bußgottesdienst

Mini-Wochenende in Dipbach

Endlich war es wieder soweit. Freitag, der 23. Februar war da! 20 Minis und zwei Betreuer machten sich auf den Weg nach Dipbach um gemeinsam den Spuren ihres Glaubens nachzugehen.

Nachdem die Zimmer bezogen waren und alle durch ein tolles Abendessen gestärkt waren, gingen die Minis in Kleingruppen einfachen Lebensfragen auf den Grund. „Ich darf Hilfe annehmen“ oder „ich will heute mal aus der Reihe tanzen“. Mit einem schönen Abendlob, vorbereitet von 2 Ministranten, ging der erste Tag in Dipbach zu Ende und es startete die Nacht mit Spielen, Film und guten Gesprächen. Jeder so wie er wollte.

Pünktlich um 8 Uhr saßen alle beim Morgenlob, um den Tag mit fetzigen Liedern und schönen Texten zu begrüßen. Nach dem Frühstück ging es in das EXIT-GAME. „Findet den Verräter!“ Die Kinder mussten anhand von allerhand Hinweisen an einer gedeckten Abendmahltafel herausfinden, wer unschuldig war und wer Jesus verraten hat. Eigentlich wissen sie es aus der Bibel, nur wurden die Jünger durch Stofftiere ersetzt – und welches Stofftier stellte nun welchen Jünger dar? Gar nicht so einfach!

Der Samstagnachmittag wurde im Garten zu Erlebnisspielen genutzt. Zusammen fanden die Minis heraus, dass man durch Zuhören und einem gemeinsamen Plan, viel mehr erreichen kann. So konnten sie am Ende des Nachmittags alle auf einer Plane stehen und diese wenden, ohne dass jemand von der Plane runter musste.

Am Abend feierten alle zusammen mit Pfarrer Andreas, den einige von der Romwallfahrt kennen, einen bunten Gottesdienst mit selbstausgesuchten Liedern und Texten. Der Abend endete dann mit einer Party bei Tanz und Diskolicht mit alkoholfreien Cocktails. Happy Birthday hieß es dann um 24 Uhr für unsere Flora. Schön, dass alle mitfeiern konnten!

Sonntag kam Pfarrer Mutombo die Ministranten besuchen. Zusammen machten sie sich mit dem Hungertuch „Ich bin weil du bist“ durch die Straßen und Feldwege und beteten den Kreuzweg für Kinder an verschiedenen Stationen. Zum Abschluss fand man sich zum gemeinsamen Gottesdienst zusammen.

 

Leider verging das Wochenende wie im Flug. Vielen Dank an alle die dieses Wochenende möglich gemacht haben! Das machen wir wieder – FKF – Minis aus Neuffen, Beuren und Kohlberg, Profis in jeder Lage!

Projekt "Kinder führen durch den Dom"

"Miteinander den Dom in Rottenburg entdecken - spüren, was man an verschiedenen Orten im Raum empfindet - verstehen, was einzelne Dinge bedeuten und warum sie für Menschen kostbar sind..." - dies alles und noch viel mehr haben am Samstag, 17. Februar 2018 acht Ministranten aus unserer Kirchengemeinde erlebt.

 

Sie waren in Rottenburg im Gemeindehaus und in der Domkirche St. Martin, um eine Kurzausbildung zum Kirchenführer zu erhalten. Diese durften sie dann am Nachmittag in einer öffentlichen Domführung gleich anwenden.

 

Vielen Dank allen aus der Kirchengemeinde, die trotz Schneefall nach Rottenburg in den Dom gekommen sind, um diese Führung mitzumachen.

 

Herzlichen Dank an unsere Ministranten. Ihr habt das toll gemacht.

Kerzenweihe zu Lichtmess mit den Kommunionkindern der Seelsorgeeinheit

Reisebericht aus Togo

Vom 27.12.2017 – 09.01.2017 waren 4 Mitglieder des Togoteams wieder in Togo und habe das Land und das Projekt "Kinder in Togo" (KIT) besucht.

 

Es fanden jeweils ein Treffen mit den Kindern und deren Angehörige in Kpalimé und Tsévié statt. Beim gemeinsamen Festessen verbrachten wir einen sehr beeindruckenden Tag mit den Kindern. Die Kinder gehen gerne in die Schule und sind sehr dankbar, dass Ihnen dies durch unsere Hilfe möglich gemacht wird.

 

In Kpalimé besuchten wir auch die Plantage Kopégan und unseren Brunnen. Wir wurden von den neuen Arbeitern auf der Plantage mit einer Liste des Tierbestandes erwartet und konnten uns selbst davon überzeugen, dass es den Tieren sehr gut geht. Die Plantage soll als Ausbildungsplantage ausgebaut werden.

 

Besonders beeindruckt waren wir vom Sinn und Zweck unseres Brunnens. Nicht nur, dass er die Plantage versorgt, sondern wir haben auch die Rückmeldung bekommen, dass seitdem die Bewohner der umliegenden Dörfer dort Wasser holen (ca. täglich 100 Menschen) und sie dadurch kaum noch an Magen-Darm-Erkrankungen leiden!

 

Am Ende der Reise fand ein Gespräch mit dem Team KADODO und KIT statt. Die Teams tauschten sich bzgl. der Arbeit vor Ort aus, hielten Rückschau auf das was erreicht wurde und diskutierten die Zukunft des Projektes und was dazu gebraucht wird.

 

Weitere ausführliche Information und Bilder zu unserer Reise beim Togo-Fest am 21.04.2018 im katholischen Gemeindehaus in Beuren und auf der Homepage des Projektes "Kinder in Togo".