Herzlich Willkommen

Herzlich Willkommen bei der Katholischen Kirchengemeinde

Sankt Michael mit den Gemeindeteilen Neuffen, Kappishäusern, Beuren, Balzholz und Kohlberg.

 

Auf unserer Website, auf Facebook und auf Instagram finden Sie alle aktuellen Informationen und viele Bilder aus unserer Gemeinde.

Viel Spaß beim Lesen! 


Ministranten-Wallfahrt nach Rom 2018 - Suche Frieden und jage ihm nach

Am Sonntag, den 29. Juli 2018, machten sich vier Ministrantinnen und drei Ministranten aus unserer Gemeinde gemeinsam mit ihrer Gruppenleiterin Alexandra auf den Weg in die ewige Stadt.

 

Schon früh morgens trafen wir uns zur Abfahrt am Gemeindehaus, die uns jedoch erst einmal in den Würzburger Dom führte, da wir mit einer Würzburger Gruppe nach Rom reisten. Nach dem Aussendungsgottesdienst ging es dann endlich los, da herrschte im Bus natürlich fröhliche Reisestimmung.

 

Am Montagmorgen hatten wir schließlich unser Ziel erreicht, der Wunsch, sich erst einmal hinzulegen, wurde jedoch nicht erfüllt, es ging direkt weiter zur Besichtigung von St. Paul vor den Mauern.

Diese monumentale Kirche befindet sich gar nicht auf italienischem Boden, sondern auf dem der Vatikanstadt - auf diese Weise hatten einige von uns nur wenige Stunden nach dem Aufwachen zwei neue Länder bereist.

Schon abends kehrten wir zu St. Paul zurück, da dort der Auftaktgottesdient der Minis der Diözese Rottenburg-Stuttgart stattfand, der uns spirituell und musikalisch auf die Wallfahrt einstimmte.

 

Am Dienstag besuchten wir das Kolosseum, das Forum Romanum und den Zirkus Maximus, sehr beeindruckende Orte, die uns der-Mann-dem-nie-die-Energie-ausgeht (Pfarrer Andreas Engert aus Würzburg) nähergebracht hat.

Nach dieser umfangreichen Sightseeingtour in der italienischen Hitze fielen wir für einen Power-Nap völlig erschöpft in unsere Hotelbetten.

Durch ein Gelato gestärkt machten wir uns danach auf den Weg zum Petersplatz, auf den alle 56.000 Ministrantenwallfahrer zu einer Papstaudienz eingeladen waren. Nachdem wir unser Mottolied "Suche Frieden und jage ihm nach" gesungen hatten, bekamen wir ihn endlich zu Gesicht: "Il Papa Francesco", der beteuerte, wie wichtig das Engagement der Ministranten sei und uns alle dazu aufrief, Frieden zu verbreiten, wo immer wir auch hinkommen.

 

Am Mittwoch ging es zum Glück etwas entspannter zu: Wir fuhren ans Meer!

Da der Busfahrer sich etwas verfahren hatte, kamen wir zwar eine Stunde später an als gedacht, aber wie man so schön sagt: Besser spät als nie!

Umso schneller stürzten wir uns alle ins wellenreiche Mittelmeer.

Die Zeit verging wie im Flug und wir mussten schon wieder los, denn diesen Abend hatten wir noch einen Termin: ein Blind Date mit einer unbekannten Minigruppe.

Das Date verlief wie ein richtiges Date, wenn es gewaltig schief läuft, denn durch den für Rom normalen, aber extremen Stadtverkehr erreichten wir den Treffpunkt erst eine halbe Stunde zu spät. So hielten wir unser Blind Date eben zu acht ab und lasen uns gegenseitig unsere Friedenswünsche füreinander vor.

Da auf Reisen auch die kulinarische Kultur nie zu kurz kommen sollte, suchten und fanden wir die Pizzeria, die den Neulingen von uns von den schon Rom-Erfahrenen - wie sich herausstellte, berechtigt - wärmstens empfohlen worden war.

 

Am Donnerstagmorgen wollten wir eigentlich den Petersdom besichtigen.

Unter Betrachtung der einmal um den Petersplatz reichenden Warteschlange entschieden wir uns für Plan B und besuchten stattdessen die Laterankirche, ebenfalls eine der sieben Hauptkirchen Roms.

Unser letzter Abend in Rom wurde mit einem sehr schönen diözesanen Abschlussgottesdienst abgerundet.

 

Damit war jedoch unser Rom-Programm noch nicht vorbei, schließlich warteten auf unserer persönlichen To-Do-Liste noch zwei Aktivitäten auf uns.

Deshalb machten wir uns am nächsten Tag schon (sehr) früh auf den Weg zum Vatikan - und das Warten und Treppensteigen hat sich angesichts des fantastischen Rundumpanoramas Roms, das sich uns bot, für alle gelohnt.

Nach dieser äußerst schönen, jedoch ebenso schweißtreibenden Angelegenheit waren wir  sehr froh über unseren Besuch einer Katakombe, in der die Temperatur nur 17°C betrug. Die unterirdischen Katakomben Roms entstanden im 2.-5. Jahrhundert und wurden damals zur Bestattung der Verstorbenen genutzt.

Wieder zurück im Freien spendete uns Pfarrer Engert noch den Reisesegen und kurz nach der Abfahrt begann der Sommerregen, den sich der ein oder andere von uns die ganze Woche lang gewünscht hatte.

 

Die Woche voller Sonne, Eis, Pizza und vielen neuen Eindrücken hat uns allen sehr viel Spaß gemacht und wird uns immer in Erinnerung bleiben.

 

Bedanken wollen wir uns als Wallfahrer bei unseren Fahrern Hans und Christian, die bei der Rückfahrt extra mitten in der Nacht aufstanden, sodass wir früher als gedacht zuhause ankamen, bei der Gemeinde, die an uns gedacht und uns unterstützt hat (das Eis war wirklich seehr lecker), und wir Minis natürlich bei Alexandra, die ihren Urlaub geopfert hat, um mit uns die Reise anzutreten, gemeinsam mit uns zu schwitzen, uns zu motivieren, stundenlanges Warten zu überbrücken und die stets Gummibärchen bereithielt, wenn uns die Kraft ausging - vielen Dank für deinen Einsatz!

 

Auf unserer Reise haben wir in vielen schönen Momenten erfahren, dass es nicht viel braucht, um Frieden zu verbreiten, so wurde beispielsweise aus zwei Minigruppen, die sich gar nicht kannten, durch ein Gespräch in der Metro ein gemeinsamer Chor.

 

In der heutigen Zeit sind solche Momente des Friedens sehr wertvolle Momente.

In diesem Sinne:  Suche Frieden und jage ihm nach!

 

FV

 

 

Sternsinger beim Ferienprogramm in Neuffen

Vielen Dank an alle Helfer und Teilnehmer am Sommerferienprogramm.

Urlaubsvertretung Pfarrer Mutombo

In der Zeit von 16. August bis zum 06. September 2018 ist Pfarrer Mutombo im Heimaturlaub. Die Vertretung übernimmt Pfarrer Thomas aus Indien. Vom Bischöflichen Ordinariat hat er die Vollmacht bekommen, alle priesterlichen Aufgaben (Eucharistiefeier, Beichtgespräche, Beerdigungen, Taufen, Spendung der Krankensalbung) zu übernehmen.

 

Wir heißen Pfarrer Thomas herzlich willkommen in der Seelsorgeeinheit Hohenneuffen. 

Jahresrechnung 2017 und Haushaltsplan 2018

Der Haushaltsplan 2018 der Katholischen Kirchengemeinde St. Michael, Neuffen und die Jahresrechnung der Kirchenpflege 2017 liegen in der Zeit vom 27. August bis 10. September 2018 zur Einsicht der Gemeindemitglieder im Kath. Pfarramt Neuffen, Lichtensteinstr. 16 während der Bürozeiten aus (Bürozeiten: Montag - Mittwoch und Freitag 08:30 – 11:30 Uhr oder nach Vereinbarung).

Ökumenischer Spielkreis Neuffen

Spielen hüpfen, toben, lachen,

singen, tanzen, Musik machen.

Basteln, werkeln und auch malen,

Feste feiern und auch quaken.

Liebe Kinder, seid dabei,

bei uns'rem Spielkreisallerlei.

 

Bist Du 1 1/2 - 2 Jahre alt, dann sei "Herzlich Willkommen" in unserer "Mäusegruppe". Willkommen sind auch Kinder ab dem Krabbelalter.

 

Wann? Jeden Mittwoch von 09:30 - 11:00 Uhr im kath. Gemeindehaus in Neuffen.

 

Bei Interesse dürfen sich Mamas gerne bei Frau Becker melden (Telefon: 0157/57072920 oder per E-Mail).

Spieleecke in der Kirche St. Paulus in Beuren

Die Spieleecke in der Kirche St. Paulus in Beuren für unsere kleinsten Kirchenbesucher ist fertig eingerichtet. Viel Spaß den Kindern und ihren Eltern.

 

P.S.: auch in der Kirche St. Michael in Neuffen gibt es eine Spieleecke. Einfach mal vorbeischauen.

Paulusfest mit Ministrantenaufnahme

Am Paulusfest am 01. Juli 2018 in Beuren wurde für unsere Gemeinde Lena als neue Ministrantin in ihrem Dienst begrüßt. Ministrant sein bedeutet Diener sein.

 

Wenn Lena diesen Dienst übernimmt, dann ist dass nichts Geringes. Der Ministrantendienst ist eine ehrenvolle Aufgabe. Dabei zeigen die Ministranten eine Haltung, die jeder Christ in seinem Herzen haben sollte.

 

Nur wenn wir aufeinander schauen was der andere braucht, gelingt das Zusammenleben in einer Gemeinde. Weil das für uns alle gilt, kann jeder dem anderen ein Vorbild sein. Ministrantin Louisa hat sich im Vorfeld mit dem Evangelium (Mt 16,13-19 ) beschäftigt. Im Gottesdienst erklärte sie in verständlichen Worten, was Jesus uns mit seiner Frage:" für wen haltet ihr mich?" sagen will. In einer Umfrage unter den Ministranten stellte sie fest, dass Jesus für jeden etwas Anderes bedeutet. Für die einen ist er ein Freund, ein Zuhörer, alles Gute im Leben, jemand der immer da ist, für andere einfach unbegreiflich.

Ganz im Zeichen einer gelebten Gemeinschaft feierten die Gemeindemitglieder bei strahlendem Sonnenschein das Paulusfest in Beuren. Zuerst für die Seele im Gottesdienst, danach für das Wohlsein des Leibes bei Gegrilltem, Kaffee und Kuchen und guten Gesprächen.

 

Vielen Dank an die vielen Helfer, ohne die das Fest nicht so schön gewesen wäre!

Fränkische Passionsspiele in Sömmersdorf - eine Geschichte, ein Dorf, eine Leidenschaft

Am Sonntag, 24. Juni 2018 fuhr eine Gruppe der Seelsorgeeinheit Hohenneuffen nach Sömmersdorf zur Premiere der Fränkischen Passionsspiele.

 

Nach dem feierlichen Eröffnungsgottesdienst mit Domkapitular Dr. Helmut Gabel durften wir einen Blick hinter die Kulissen werfen - Requisiten für über 300 Darsteller wollen gut organisiert sein. Im Passionsgarten und der Passionsgalerie machten wir uns ein Bild der Geschichte der Sömmersdorfer Passion.

Bei stilechten Speisen und Getränken wie z.B. der Sinai-Pfanne und dem Magdala-Rotwein konnte man sich anschließend stärken.

 

Beeindruckend war das Bühnenbild der 2000 Jahre alten Stadt Jerusalem. Die Laiendarsteller schafften es, dass alle Zuschauer in die Leidensgeschichte Jesu eintauchten, heimliches Augenwischen inklusive.

 

Minutenlanger Beifall war der verdiente Lohn der vielen großen und kleinen Darsteller.

Bilder mit freundlicher Genehmigung der Fränkischen Passionsspiele Sömmersdorf.