Herzlich Willkommen

Herzlich Willkommen bei der Katholischen Kirchengemeinde

Sankt Michael mit den Gemeindeteilen Neuffen, Kappishäusern, Beuren, Balzholz und Kohlberg.

 

Auf unserer Website, auf Facebook und auf Instagram finden Sie alle aktuellen Informationen und viele Bilder aus unserer Gemeinde.

Viel Spaß beim Lesen! 


Seelsorgerische und Beichtgespräche

Für seelsorgerische Gespräche sowie Beichtgespräche steht Pfarrer Mutombo 30 Minuten vor jeder Werktagsmesse zur Verfügung. Gerne können sie auch einen Termin im Pfarrbüro vereinbaren (Tel.: 07025/2756).

Haus- und Krankenkommunion

Wenn Sie eine Haus- oder Krankenkommunion wünschen, rufen Sie bitte im Pfarrbüro (Tel.: 07025/2756) an und vereinbaren Sie einen Termin. Bitte auch den Anrufbeantworter besprechen.

Sternsinger für Neuffen, Kappishäusern und Kohlberg gesucht

Welches Gewand hättest Du den gerne? Unsere gute Seele Margitta näht seit Jahren unsere Sternsingergewänder.

Komm vorbei und such Dir eins aus! Margitta hat bestimmt auch ein Gewand für Dich!

 

Wir brauchen noch viele Sternsingerkinder, die im Januar 2020 den Segen in die Häuser bringen.

 

Möchtest Du dabei sein, wenn eine halbe Million Sternsinger den Menschen in Deutschland den Segen bringen?

 

Möchtest Du mithelfen, damit es den Kindern in Not überall auf unserer Erde bessergeht?

 

Dann melde Dich bei:

  • Margitta Peppel (Tel.: 07025/7975)
  • Alexandra Galka (Tel.: 07025/1360897)
  • Im kath. Pfarramt (Tel.: 07025/2756)
  • Per Mail

 

Sternsingen 2020:

  • Samstag, 04. Januar 2020 ab 13:00 Uhr
  • Sonntag, 05. Januar 2020 ab 13:00 Uhr

 

Die Aktion der Sternsinger ist nicht konfessionsgebunden.

Wir freuen uns über jeden der Freude an einer guten Sache hat!

Anmeldung Sternsinger Neuffen 2020
Anmeldung Sternsinger Neuffen 2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 264.6 KB

Jugendgottesdienst der Seelsorgeeinheit Hohenneuffen in Neuffen

Keine Sorge – ich denk an Dich!

 

Keine Sorge! Ich denk an dich.“ „Keine Sorge!“ –alles ist gut, mach dir nicht so einen Kopf, das wird schon.

NEIN! In unserer Welt gibt es tausend Gründe, sich Sorgen zu machen:

 

Junge Menschen demonstrieren bei den „Fridays for future“-Demos gegen Umweltverschmutzung und die Zerstörung unseres Planeten, weil sie sich berechtigt Sorgen machen, wie wir als Menschheit auf dieser Erde weiterleben können.

 

Junge Menschen machen sich um ihr eigenes Leben Sorgen und zweifeln:

  • Werde ich den Schulabschluss schaffen?
  • Finde ich den Ausbildungsplatz, den ich mir wünsche?
  • Packe ich das nächste Schuljahr?
  • Habe ich wenigstens in dieser Arbeit mal eine gute Note geschrieben und hat sich das Lernen gelohnt oder werde ich wieder enttäuscht?
  • Komm ich bei den anderen gut an?

 

Wir machen uns alle Sorgen: um unsere Freunde, unsere Familie, Gesundheit und Krankheit, um unsere eigene Zukunft.

Tröstlich, wie gut es da tut, wenn einer sagt: Ich denk an dich!

Du bist nicht allein. Ich bin für dich da, mit deinen Ängsten und Sorgen.

Ich bin – auch wenn ich nicht da bin – zumindest in Gedanken bei dir.

Auch wenn ich nicht viel tun kann, auch wenn ich deine Sorgen und Zweifel nicht lindern kann, weil es leider nicht in meiner Macht liegt, ich kann wenigstens an dich denken und hoffen, dass dich dieser Gedanke stark macht.

 

Vielleicht kann ein „Ich denk an dich“ so die Sorgen und Zweifel überwinden oder lindern helfen.

 

Jesus hat im Evangelium vom Christkönigsonntag genau diese Rolle eingenommen.

Er und die beiden Verbrecher sind in einer Lage, die tödlich und ausweglos ist.

Während der eine Verbrecher Jesus verhöhnt, stellt sich der Andere auf Jesu Seite und weist den anderen Verbrecher zurecht.

 

Er bittet Jesus:

  • Denk an mich.
  • Steh für mich bei Gott ein.
  • Du bist so machtvoll.
  • Du bist ein König.
  • Wenn einer es schafft, dann du.
  • Ich vertraue dir.
  • Lass mich nicht allein; in einer Situation, in der ich voller Angst und Sorge bin.
  • Ich brauche dich.

 

Jesus gibt ihm, was er braucht.  Jesus verweigert ihm nichts.

Er spricht ihm zu:

  • „Amen, ich sage dir: Heute noch wirst du mit mir im Paradies sein.“
  • Keine Sorge: ich denke an dich!
  • Sei dir gewiss, ich bin bei dir.
  • Welcher Trost, welche Hoffnung in dieser ausweglosen Situation.

 

Wir dürfen diese Aussage Jesu auch auf uns ganz persönlich beziehen.

Nicht nur dem Verbrecher am Kreuz, auch zu uns sagt Jesus:

„Keine Sorge: ich denk an dich!“

 

Dies tut er durch seine Worte in der Bibel.

Dies zeigt er uns durch seinen Umgang mit Menschen, denen er in seinem Leben begegnet ist.

Dies tut er durch Menschen in unserem Leben, die uns sagen oder die durch ihr Verhalten zeigen: „Keine Sorge: ich denk an dich!“

Ich wünsche uns, dass wir diese Unterstützung und Bestärkung immer wieder auf ganz unterschiedliche Weise erfahren dürfen.

Ich wünsche uns, dass wir selbst immer wieder Andere stärken und ihnen zusprechen: „Keine Sorge: ich denk an dich!“

Dadurch wird Gottes Gegenwart spürbar.

Dadurch werden wir gestärkt und dürfen uns wie Könige stark fühlen.

 

Weil Gott jedem Einzelnen persönlich sagt: Keine Sorge! Ich denk an dich“

 

 

Mit diesen Worten feierten wir den Jugendsonntag in der Seelsorgeeinheit Hohenneuffen. Viele waren gekommen um bei guter Musik der Band „good intention“ und Aktionen der Ministranten den Christkönigsonntag zu feiern. Beim anschließenden Meet & Greet konnte man am Feuer auf Strohballen sitzen und sich Gulaschsuppe bei guten Gesprächen schmecken lassen. Besonders schön war, dass wir unsere neue Jugendreferentin Thuy-Van Becker offiziell begrüßen konnten.

 

Die Kollekte des Jugendsonntags geht zur Hälfte an die Stiftung „Just“, die innovative Jugendprojekte unterstützt.

Die andere Hälfte geht an die Aktion „Jesus House“, die im Frühjahr 2020 in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Kirche und der Evangelischen Freikirche in Neuffen stattfindet.

Der Erlös von Essen und Getränke am Feuer geht an „Tumelo Home“, einem Heim für behinderte Kinder in Südafrika.

Bilder: R. Heinz

Kinderkirche

In der letzten Kinderkirche am Christkönigsonntag, 24.11.2019,  stand das Thema „Jesus, der ganz andere König“ im Mittelpunkt. Viele Leute dachten damals, dass Jesus ein König ist. Ein König, so wie viele Leute sich einen König vorstellen. Ein König mit viel Geld und Gold, der eine Krone trägt und auch ein Zepter. Ein König, der prächtige Kleider trägt, der in einem grossen Schloss wohnt. Ein König, der alles befehlen kann, der Diener hat und auch Ritter, die für ihn kämpfen. Aber in Wirklichkeit ist Jesus ein König der Herzen, der nicht nur mit den Augen, sondern mit dem Herzen sieht. Jesus hat den Menschen auch gezeigt, wie das geht: er hat Kranke geheilt, Traurige getröstet, Hungrige satt gemacht.

 

Jesus ist auf seine ganz eigene Art und Weise ein König. Er hat Gutes für die Menschen im Sinn. Das wird an einem offenen, fröhlich-buntem und strahlendem Herzen sichtbar. Die Kinder haben dazu gemeinsam ein grosses Legebild gestaltet. Ein grosses schwarzes Herz aus Tüchern wurde mit bunten Steinen, Blumen und weiterem farbenfrohen Legematerial aufgefüllt. Jesus hatte ein offenes Herz, dadurch konnte er sehen, welche Bedürfnisse und welche Nöte, die Menschen hatten. Er möchte, dass auch wir unsere Herzen öffnen und auf diese Weise sehen, was die Menschen um uns brauchen. Dieses offene Herz haben wir gebastelt: Ein Herz aus Papier mit einer Tür, die sich öffnet. In das Herz hinein haben die Kinder sich selbst gemalt oder einfach mit bunten Farben gestaltet.

 

Wir haben das passende Lied mit passenden Bewegungen dazu gesungen, darin heisst es: „Ich möchte mit dem Herzen sehn, so wie es Jesus getan hat. Schenk mir die Augen, Herr, mein Gott, zu sehen: Du bist da ... Elend zu sehn, auch wo das Auge nicht sieht. Mit starken Händen heilen, wo Unrecht geschieht ... Geben von dem, was der Herr mir geschenkt. Licht bringen jedem, der ausser Dunkel nichts kennt.“ Dieses Lied haben wir am Ende des Gottesdienstes mit zu den Grossen in die Kirche gebracht, wo wir das Lied mit den Ministranten und der gesamten Gemeinde nochmal gesungen haben.

 

Es war ein sehr schönes gemeinsames Singen und Erleben.

 

Die nächste Kinderkirche findet am Sonntag, den 08.12.2019 um 10.30 Uhr in Neuffen statt.

 

Thuy-Van Becker

Martinsritt

Der traditionelle Ökumenische Martinsritt in Neuffen wurde am Freitagabend kurzerhand wegen Dauerregen in die katholische Kirche St. Michael verlegt. Dort konnten die Kinder erleben, wie Martin in einer kalten Nacht im Jahr 334 in Amiens, seinen großen roten Mantel mit einem Bettler teilt.

 

Martinslieder, gespielt vom Posaunenchor Neuffen, Gebete von Pfarrerin Rahlenbeck und dem Segen von Pfarrer Mutombo-Mwana rundeten die Martinsfeier ab. Im Gemeindehaus konnte sich jeder anschließend noch bei Punsch und Hot Dog oder Muffins stärken.

Bilder: F. Galka

Jugendsymphonieorchester spielte für "Kinder in Togo"

Am 02.11.2019 konnte das Jugendsymphonieorchester der Musik- und Jugendkunstschule Nürtingen unter der Leitung von Albrecht Meincke mit klassischen Werken, einem Fanfaren- und einem Filmmusikstück die knapp 200 Besucher in der Festhalle Beuren mal wieder hellauf begeistern.

 

Zum Abschluss ihrer Intensivproben in den Herbstferien stellte sich das Jugendsymphonieorchester bereits zum elften Mal in den Dienst unseres Hilfsprojekts „Kinder in Togo“.

Die Besucher genossen nicht nur das zweistündige Konzert, sondern füllten auch großzügig unser Spendenglas. Dafür ein herzliches Dankeschön! Unser Dank gilt auch der Bäckerei Walter in Beuren für ihre Unterstützung. Für das nächste Jahr haben wir bereits wieder die Zusage des Symphonieorchesters.

 

Bilder vom Konzert finden Sie auf unserer Homepage.

Erstkommunionvorbereitung

Am Mittwoch, den 6.11.2019, starteten unsere neuen Erstkommunikanten aus Neuffen, Kohlberg, und Beuren in ihre Vorbereitungszeit.

 

Mit einem ersten Kennenlerntreffen im Gemeindezentrum in Beuren fiel der Startschuss. Auf ihrem Weg begleitet werden die zehn Kinder von Jutta Gluiber und engagierten Eltern. Das Motto der Erstkommunion lautet in Anlehnung an den Psalm 91 „Unter dem Schirm des Höchsten“.

 

Am Sonntag, den 10.11.2019, fand dann ein Vorstellungsgottesdienst in der katholischen Kirche St. Michael in Neuffen statt, zu dem die Kommunionkinder mit ihren Familien eingeladen waren. In einem feierlichen Gottesdienst mit Pfarrer Achille Mutombo stellten sich die Kinder der Gemeinde vor. Eine Kerze auf dem Altar, ein gemeinsam gestaltetes Plakat und kleine Steckbriefe der Kinder, die in der Kirche aufgehängt wurden, machen nun für alle sichtbar, dass sich die Kinder mit ihren Begleitern auf das Fest der Erstkommunion am Weißen Sonntag vorbereiten.

Stellensituation SE Hohenneuffen: Jugendreferentin

Mein Name ist Thuy-Van Becker und ich bin seit dem 1. November 2019 Jugendreferentin in unserer Seelsorgeeinheit Hohenneuffen. Ich möchte mich gerne auf diesem Weg vorstellen.

 

Geboren bin ich in Hessen, meine Eltern stammen aus Vietnam. Nach meinem Abitur 2005 habe ich zunächst ein Lehramtsstudium an der Universität Siegen begonnen. Durch viele ehrenamtliche Tätigkeiten in meiner  Heimatkirchengemeinde in Dillenburg habe ich gemerkt, wie wertvoll es ist, mit ganz unterschiedlichen Menschen in diesem Rahmen zusammenzukommen und zu arbeiten. Ich war z.B. bei der Gründung einer Jugendkirche und auch im Prozess der Zusammenlegung mehrerer Pfarreien zu einer Grosspfarrei dabei. Die Erlebnisse zu dieser Zeit habe ich als sehr bereichernd und prägend für mich empfunden. Darum wechselte ich 2010 den Studiengang und begann mein Theologiestudium an der Katholischen Hochschule Mainz, das ich 2012 abschließen konnte. Direkt nach meinem Studienabschluss bin ich frisch verheiratet mit meinem Mann in die USA ausgewandert, dort haben wir in der Nähe von Chicago gelebt. Als sich unser erster Nachwuchs ankündigte, hat es uns wieder nach Deutschland zu unseren Familien gezogen.

 

Sieben Jahre nach meinem Abschluss, einen Auslandsaufenthalt und zwei Kinder und später nun also mein Berufseinstieg mit einer Stelle in der Seelsorgeeinheit Hohenneuffen. Manchmal bin ich ganz erstaunt darüber, dass mein Lebensweg sich so gestaltet hat. Ich bin aber sehr dankbar für all die Erlebnisse und Begegnungen. Mich hat das Gefühl niemals verlassen, dass es so genau richtig ist. Und auch jetzt geht es mir so, dass ich das Gefühl habe, dass die Stelle als Jugendreferentin in der Seelsorgeeinheit genau der Platz ist, wo ich nun sein soll.

 

Glaube und Begegnung mit Gott sind für mich seit jeher eng mit menschlicher Gemeinschaft verknüpft. Dort, wo wir offen dafür sind, uns selbst und auch einander zu begegnen, da können wir Gott begegnen. Wo Menschen zusammenkommen, entstehen Räume und Möglichkeiten...dort kann wahnsinnig Schönes, Aufregendes und auch Unglaubliches passieren. Ich möchte Sie, ich möchte Euch wahnsinnig gerne kennenlernen und freue mich sehr auf jede kommende Begegnung.

Stellensituation SE Hohenneuffen: Projektstelle Verwaltung

Seit Jahren ist Frau Kalczynski sehr aktiv in der Kirchengemeinde Klaus von Flüe, Frickenhausen, tätig. Ehrenamtlich unterstützt sie Pfarrer Mutombo, das Sekretariat, und viele Gremien vor allem in der Umsetzung von Beschlüssen, bei der Durchführung von vielerlei Maßnahmen und bei der Organisation von Angeboten der Kirchengemeinde.

 

Die Dekanatsgeschäftsstelle in Esslingen hat dies erkannt und Frau Kalczynski eine Verwaltungsstelle mit 6 Wochenstunden in der SE Hohenneuffen angeboten.

 

Bezeichnet wird die Stelle als „Assistentin des Pfarrers“. Wir sind die dritte Seelsorgeeinheit der Diözese in der mit diesem Modell experimentiert wird, da wir seit langem eine nicht besetzte Stelle – Vakanz –haben.

 

Viele der Aufgaben die Frau Kalczynski bereits seit langem übernimmt wird sie auch weiterhin bearbeiten und durchführen. Hinzu werden Aufgaben und Situationen kommen in denen sie ausdrücklich in meinem Auftrag spricht und handelt.

 

Die Projektstelle ist befristet bis Mai 2020.

 

Die Personalkosten werden in voller Höhe vom Dekanat Esslingen/Nürtingen übernommen.

 

Pfarrer Achille Mutombo

Impressionen im November

Bilder: C. Galka

Erntedank in Neuffen und Beuren

Vielen Dank dem Kindergarten Kelterplatz in Neuffen für die Mitgestaltung des Gottesdienstes an Erntedank.

Spielkreis "Zwergentreff"

 

Bist du ein/e Mama oder ein Papa mit Baby oder Kind bis 3 Jahren und hast Lust einmal die Woche mit anderen zusammen zu kommen? Dann bist du herzlich zum „Zwergentreff“ eingeladen.

Es spielt keine Rolle, ob es dein erstes Kind ist, du schon weitere Kinder hast, oder welcher Religion, Konfession und Nationalität du angehörst.

 

DU bist mit Deinem Kind herzlich willkommen! :-)

 

Unser fester Ablauf:

  • Begrüßungslied
  • Lied mit Instrumenten
  • Bewegungs- und Fingerspiele
  • Aktion (z.B. Seifenblasenspiel, Kastanienbad, Geschichte, Bastelei...)
  • Freies Spiel und Snacks für die Kleinen, Tee-und Kaffeerunde für die Großen
  • Schlusslied

 

Klingt das gut? Dann komm doch zum „Zwergentreff“ ins katholischen Gemeindehaus (Lichtensteinstr. 16, Neuffen). Wir treffen uns jeden Mittwoch von 9:30 - 11:00 Uhr im großen Gemeindesaal. Es ist viel Platz zum Spielen, Rennen und Toben da. Falls du das erste Mal kommen möchtest, melde dich bitte unter der Kontaktadresse. Manchmal kann es vorkommen, dass der Spielkreis wegen Krankheit ausfällt. Der Zwergentreff ist kostenlos, es wird nur um eine kleine Spende fürs Kaffeekässle gebeten.

Neue E-Mailadresse des Pfarrbüros

Die E-Mailadresse des Pfarramtes Sankt Michael, Neuffen hat sich geändert.

 

Bitte verwenden sie ab sofort die neue E-Mailadresse (Link).

 

Die bisherige E-Mailadresse wird nur noch für eine Übergangszeit aktiv bleiben und auf die neue E-Mailadresse weitergeleitet.