Projekt "Kirche am Ort"

Ansprechpartner: Achille Mutombo, Christian Galka, Brigitte Ruple

Projekt "Kirche am Ort" hat begonnen

Mit dem 1. Advent startete das Projekt der Diözese "Kirche am Ort - Kirche an vielen Orten gestalten" in der gesamten Seelsorgeeinheit starten.

 

In allen 4 Kirchen werden an den Adventssonntagen die geistlichen Haltungen "Lassen", "Erwarten", "Vertrauen" und "Wertschätzen" vertieft.

Kirche am Ort - Kirche an vielen Orten gestalten

Kirche verändert sich - Wir arbeiten dran.

 

 

Das Projekt "Kirche am Ort - Kirche an vielen Orten gestalten" ist ein Projekt der Diözese Rottenburg-Stuttgart mit dem Motto "Wandel möglich machen".

 

Die Homepage des Projektes können sie hier erreichen.

Das Projekt "Kirche am Ort" (KIAMO) ist unterteilt in drei Phasen:

  • Geistliche Erneuerung und Pastorale Ausrichtung
  • Pastorale Profilierung
  • Pastorale Umsetzung und Strukturelle Klärung

 

In unserer Seelsorgeeinheit finden dazu verschiedene Aktivitäten statt.

In 2016 wird mit Informations- und Besinnungstagen des Kirchengemeinderates und der aktiven Gruppen der Kirchengemeinden begonnen.

Besinnungstage der aktiven Gruppen in den Kirchengemeinden der Seelsorgeeinheit

Eine Kirchengemeinde ohne geistliche Angebote verkommt zu einem Verein.

Aktive Gruppen einer Kirchengemeinde lassen sich ab und zu von Gott unterbrechen, in dessen Dienst sie stehen, um über die geistliche Dimension ihres Einsatzes nachzudenken. Mit Seinen Aposteln zog sich Jesus immer wieder an einen einsamen Ort, um zu beten. Jede Gruppe braucht fachliche und geistliche Impulse für ihre Arbeit in der Kirchengemeinde. Dadurch hat sie die Chance sich selber und somit die Kirchengemeinde zu bereichern.

 

Mit den Verantwortlichen jeder aktiven Gruppe und mit den Moderatoren stehen wir im Gespräch. Auf die Frage, warum wir ins Kloster Reute fahren, statt einfach zu Hause zu bleiben, kann ich nur folgende Antwort geben: Jesus, unser Meister, hat sich an einen einsamen Ort zurückgezogen. Die Erfahrung zeigt, dass der Ortwechsel wichtig ist. Der Weg ist das Ziel, lesen wir aus den vielen Berichten von Menschen, die nach Compostella gepilgert sind. Der Besinnungstag beginnt also nicht erst, wenn man im Kloster Reute ist, sondern schon, wenn man sich auf den Weg macht. Es lohnt sich auf eine solche Erfahrung einzulassen. Es lohnt sich, ohne negative Vorbehalte auf die Impulse der Moderatoren und Moderatorinnen zu hören.

 

Am Ende jedes Besinnungstages werden die Moderatoren Informationen über das Projekt des Bischofs (Kirche am Ort. Kirche an vielen Orten) weitergeben. Bis zum Ersten Advent 2016 sollen alle Kirchengemeinden und Seelsorgeeinheiten in diesen Prozess einsteigen. Wie werden sie sich auf den Weg machen, wenn die aktivsten Gruppen der Kirchengemeinde bzw. der Seelsorgeeinheit nicht wissen, was der Bischof vor hat? Wie können wir uns auf den Weg machen, ohne zu wissen, wer wir überhaupt sind (eigenes geistliches Profil)? Die Besinnungstage sind wichtig für uns. Sie sind gleichzeitig eine gute Vorbereitung auf den Einstieg in den pastoralen Prozess von Bischof Fürst (Kirche am Ort. Kirche an vielen Orten).

 

Pfarrer Achille Mutombo

Termine im Tagungshaus Kloster Reute

Samstag, 30. April 2016

FamigoTeam Frickenhausen

Kinderkirchenteam Großbettingen

Referentin: Marianne Neher

 

Samstag, 28. Mai 2016

Zeltlagerteam Frickenhausen - im Jugendreferat Nürtingen

Referentin: Julia Eberle vom Juref Wernau

 

Samstag, 18. Juni 2016

Ministranten aus Frickenhausen und Großbettlingen

Referent: Tim Guba

 

Samstag, 09. Juli 2016

Kirchenmusiker der Seelsorgeeinheit

Referenten: Tim Guba und Irmtraud Fuchs

Nächste Termine

Lektoren und Kommunionhelfer aus Neuffen und Beuren

Ort, Datum und Referent wird noch bekannt gegeben

Informationstag des Kirchengemeinderates

Am Dienstag, 19. Juli 2016 um 20:00 Uhr fand eine gemeinsame Kirchengemeinderatssitzung mit dem Kirchengemeinderat Neuffen und Frickenhausen im Omni in Frickenhausen statt.

 

Frau Bärbel Strifler, Referentin für KIAMO, berichtete zum Prozessweg "Kirche am Ort - Kirche an vielen Orten gestalten".